zurück

Triple-Win-Situation bei LSR

Triple-Win-Situation bei LSR
  • SKZ ernennt KraussMaffei zum Technologiepartner für Silikon-Verarbeitung
  • Toolcraft, Spezialist für Präzisionsbauteile, kooperiert mit SKZ und KraussMaffei beim LSR-Einstieg
  • PX 50 (SKZ) und PX 121 (Toolcraft) in Betrieb genommen
  • Kooperation ermöglicht Nutzung von Fördergeldern

Wachstumsstark, aber mit dem Ruf des Diffizilen behaftet: Die Verarbeitung von Flüssigsilikon (LSR) war viele Jahre nur etwas für Spezialbetriebe. Das ändert sich gerade, und immer mehr Kunststoffverarbeiter interessieren sich für das vielseitige Material. Das Kunststoff-Zentrum (SKZ), Toolcraft und KraussMaffei nutzen nun eine Triple-Win-Situation.   

 

Bislang ist das SKZ (Würzburg) für seine Fachkompetenz im Bereich Thermoplastverarbeitung bekannt. In Zukunft sollen auch vernetzende Kunststoffe eine größere Rolle spielen, beispielsweise LSR. Prof. Martin Bastian (Institutsleiter) und Georg Schwalme (Bereichsleiter Spritzgießen) ernannten KraussMaffei kürzlich zum Technologiepartner für die Silikonverarbeitung.

Da zeitgleich auch das Unternehmen Toolcraft (Georgensgmünd, bei Nürnberg) in die Technologie einsteigen wollte, brachte KraussMaffei alle drei an einen Tisch. Auf diese Weise ergibt sich eine Triple-Win-Situation: Das SKZ und der neue Netzwerkpartner Toolcraft kooperieren, um gemeinsam das Fachwissen auszubauen, das man braucht, um perfekt fertigen (Toolcraft) und fachkundig beraten und weiterbilden (SKZ) zu können. Für die innovativen Ansätze sind voraussichtlich sogar öffentliche Fördergelder nutzbar. KraussMaffei wiederum stellt neben den vollelektrischen Spritzgieß-Maschinen (PX 50 am SKZ und PX 121 bei Toolcraft) auch die technische Kompetenz und Beratung bereit, wenn es um die anspruchsvolle Verarbeitung von Flüssig- und Feststoffsilikonen geht.

Top-Team für den Start in die LSR-Welt: Prof. Martin Bastian (Institutsleiter SKZ), Frank Burkhardt (Local Sales KraussMaffei), Georg Schwalme (Bereichsleiter Spritzgießen SKZ), Markus Scheuerlein (Projektleiter Formenbau Toolcraft), Thomas Lender (Leiter Spritzguss Toolcraft), Cordula Wieland (Expert Sales TEC KraussMaffei) und Christian Rössler (Leitung Vertrieb Süd KraussMaffei) (v. l.)

 

Bei einem Dreier-Termin in Würzburg wurde der künftige Fahrplan besprochen: Das SKZ und Toolcraft werden in den kommenden Monaten an der Auslegung, Erstellung und Optimierung eines neuartigen LSR-Werkzeuges arbeiten. Aufgrund der niedrigen Viskosität des Materials und der umgekehrten Temperaturführung verglichen mit Thermoplasten, gibt es hier einige Herausforderungen. Als erstes Produkt hat man bereits eine Medizinanwendung mit 0,5 Gramm Teilegewicht definiert.   

Toolcraft geht davon aus, dass man bis zu zwei Jahre benötigen wird, um den Prozess und die Werkzeugerstellung umfassend zu beherrschen. Den gleichen Zeithorizont sieht das SKZ für seine Bemühungen, das Wissen aufzubauen, das es braucht um wie bei der Thermoplastverarbeitung eine Art Brücke zwischen Grundlagenforschung und betrieblicher Praxis schlagen zu können.  

KraussMaffei wird das Projekt engagiert begleiten und nach Abschluss wieder berichten. 

.jpg (5.48 MB)
.jpg (4.93 MB)
.pdf (227.1 KB)
Ansprechpartner
Petra Rehmet
Fachpressesprecherin Spritzgießtechnik

Petra Rehmet

Tel +49 (0) 89 8899 2334

Email an Petra Rehmet
Head of Corporate Marketing Global

Mathias Künstner

Tel +49 89 8899-2217

Email an Mathias Künstner
zurück