zurück

Das "neue KraussMaffei" ist bis zum Jahr 2030 klimaneutral

Das "neue KraussMaffei" ist bis zum Jahr 2030 klimaneutral
  • CEO Dr. Michael Ruf bekräftigt nachhaltige Unternehmensstrategie: in acht Jahren zur Klimaneutralität
  • Konsequenter Fokus auf Circular Economy
  • Im neuen Hauptwerk in Parsdorf entsteht derzeit eine der größten Dach-Photovoltaikanalagen Europas

Das Unternehmen bekräftigt auf der Fachmesse seinen Anspruch, die Marktposition als führender Anbieter nachhaltiger Lösungen für die Kunststoffindustrie auszubauen. Bis 2030 will KraussMaffei zudem komplett klimaneutral arbeiten.

"Als wichtiger Akteur der Kunststoffindustrie hat KraussMaffei seine Verantwortung für aktuelle und künftige Generationen stets im Blick. Deshalb bauen wir das neue KraussMaffei“, sagt KraussMaffei CEO Dr. Michael Ruf. Das 185-jährige Jubiläum des Unternehmens im Jahr 2023 bedeutet zugleich den Beginn einer neuen, nachhaltigen Ära: In acht Jahren, also im Jahr 2030, wird das gesamte Unternehmen klimaneutral sein.

Auf dem Weg zu diesem Ziel – zum "neuen KraussMaffei" – setzt sich das Unternehmen folgende Meilensteine:

Die Nachhaltigkeits-Ziele von KraussMaffei

 

  • Bis 2023 erreicht KraussMaffei die Bewertungsstufe "Silber" des weltweit zuverlässigsten Nachhaltigkeitsratings von EcoVadis.
  • Bis 2025 ist KraussMaffei einer der besten Maschinen-Anlagenbauer für die Kunststoffindustrie in den Bereichen Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit.
  • Bis 2027 erreicht KraussMaffei die EcoVadis-Bewertungsstufe "Gold".
  • Bis 2030 erreicht KraussMaffei einen Corporate Carbon Footprint von Null – alle Werke weltweit werden CO2-neutral betrieben.
  • Bis 2035 erreicht KraussMaffei einen Product Carbon Footprint von Null – alle Maschinen werden CO2-neutral hergestellt.

CEO Ruf sagt: "Grundsätzlich gilt: Nachhaltigkeit ist ein Mehrwert – für uns und unsere Kunden. Ganz nach unserem Motto We make plastic green wollen wir deshalb bis zum Jahr 2025 ein weltweit führender Anbieter nachhaltiger Lösungen für die kunststoffverarbeitende Industrie sein – und das bei einer zunehmend nachhaltigeren Produktion. Das ist unser Anspruch. Daran lassen wir uns messen."

Neue Werke machen Nachhaltigkeits-Strategie sichtbar

 

Das neue Werk in Laatzen und die neue Konzernzentrale in Parsdorf bei München werden höchsten Umweltstandards genügen. Das bedeutet: moderne Gebäudetechnik mit einer der größten Aufdach-Photovoltaikanlagen Europas, einem Blockheizkraftwerk, Heiz- und Kühlsegel in den Büros, aktive Hallenbe- und -entlüftung sowie intelligente LED-Beleuchtung mit Licht- und Bewegungssensorik. Beide Standorte sind nach dem DGNB System (Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen) zertifiziert.

Mit baulichen Besonderheiten wie begrünten Parkhäusern, Grünanlagen und einer Aufdach-Photovoltaikanlage entspricht der neue KraussMaffei-Firmensitz in Parsdorf den höchsten Umweltstandards.

Modernste Recycling-Technologien und digitale Lösungen

Um die ambitionierten Nachhaltigkeitsziele zu erreichen, ist die Kreislaufwirtschaft (Circular Economy) ein tragender Pfeiler der KraussMaffei Unternehmensstrategie. Als Recycling-Pionier verfügt das Unternehmen bereits über mehr als drei Jahrzehnte Erfahrung im Erforschen sowie Entwickeln der Aufbereitung und Wiederverarbeitung von rezyklierten Kunststoffen. Mehr als eine Million Tonnen Kunststoffe haben Kunden mit Hilfe ihrer KraussMaffei Anlagen bereits wiederverwertet. Dazu bietet KraussMaffei seinen Kunden modernste Recycling-Technologien und digitale Lösungen – ideal für die Geschäftsmodelle unserer Zeit.

KraussMaffei setzt dabei sowohl auf mechanische als auch auf lösungsmittelbasierte und chemische Verfahren. Diese ermöglichen unseren Kunden höhere Energieeffizienz in der Produktion, Abfallreduzierung und Kreislaufwirtschaft mit recyceltem Material. "Mit unserem wegweisenden Line-up erfüllen bereits heute viele unserer Kunden eigene Nachhaltigkeitsziele", sagt CEO Ruf.

Neue Produktstrategie

Die Konstruktion unserer Produkte verbessern wir laufend, um mit weniger Energie- und Materialeinsatz eine gleichbleibende oder sogar verbesserte Produktqualität zu erzielen. Auf der K 2022 werden einige unserer innovativen Lösungen zu sehen sein: die neuen Spritzgießmaschinen-Baureihen precisionMolding und powerMolding, das neue DCIM-Verfahren (Direct Compounding Injection Molding), ZE Blue Power und digitale Lösungen wie APCplus und socialProduction. Das schlägt sich auch in den Auftragseingängen nieder. Im ersten Quartal 2022 lag der Auftragseingang bei knapp 370 Millionen Euro – ein Plus von 27 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal.

KraussMaffei auf der K 2022
Halle 15, Stand C15/C24-D24

 

Mit baulichen Besonderheiten wie begrünten Parkhäusern, Grünanlagen und einer Aufdach-Photovoltaikanlage entspricht der neue KraussMaffei-Firmensitz in Parsdorf den höchsten Umweltstandards.

 

Ein Ausblick auf die künftigen Gebäude des neuen KraussMaffei-Firmensitzes in Parsdorf (Rendering). Dort entsteht derzeit eine der größten Aufdach-Photovoltaikanlagen Europas mit einer Leistung von 8,0 Megawattpeak (MwP).

 

Der künftige Standort der KraussMaffei Extrusion in Laatzen (Rendering). Hier entsteht ein Zentrum für die Entwicklung von Lösungen für die Kreislaufwirtschaft - einem tragender Pfeiler der KraussMaffei Unternehmensstrategie.

Mit baulichen Besonderheiten wie begrünten Parkhäusern, Grünanlagen und einer Aufdach-Photovoltaikanlage entspricht der neue KraussMaffei-Firmensitz in Parsdorf den höchsten Umweltstandards
.jpg (320.32 KB)
.jpg (367.42 KB)
Der künftige Standort der KraussMaffei Extrusion in Laatzen (Rendering). Hier entsteht ein Zentrum für die Entwicklung von Lösungen für die Kreislaufwirtschaft - einem tragender Pfeiler der KraussMaffei Unternehmensstrategie.
.jpg (2.1 MB)
.pdf (147.07 KB)
Ansprechpartner
Uli Pecher
Leiter Unternehmenskommunikation

Uli Pecher

Tel +49 (0)89 88 99 10 80

Fax +49 (0)89 88 99 30 92

Email an Uli Pecher
zurück