zurück

Intersurgical setzt in Corona-Zeiten auf KraussMaffei Technologie

(München, 17. November 2020) Corona bedeutet für viele Betriebe Stillstand, für manche aber anstrengenden Sprint. Das britische Unternehmen Intersurgical fertigt Bauteile im Bereich der maschinellen Beatmung und musste seine Kapazitäten durch die Pandemie schlagartig erhöhen. KraussMaffei erwies sich in der Notsituation als flexibler und verlässlicher Partner.

Als Corona Anfang 2020 zum Thema wurde, hatte Charles Bellm, Geschäftsführer von Intersurgical, noch keine Vorahnung, dass die Krankheit ihr Geschäftsleben so massiv beeinflussen würde. Im Februar war das anders: Die erste Niederlassung war bereits geschlossen, und immer mehr Regierungen riefen bei Intersurgical an, um sich möglichst große Mengen der hochspezialisierten Artikel für maschinelle Beatmung zu sichern. „Wir hätten unsere Produktion verzwanzigfachen können, und es hätte nicht gereicht“, erinnert sich Bellm.

Erweitert wurde die Kapazität dennoch immens: Von den weltweit mehr als 3000 Mitarbeitern sind 704 erst im Zuge der Krise zum Team gestoßen, und für coronarelevante Produkte gingen viele neue Spritzgießmaschinen von KraussMaffei in Betrieb.

So fertigt beispielsweise eine CX 160 mit elektrischem Drehteller am Standort in Litauen Filter, die zwischen Beatmungsmaschine und Patient in den Schlauch integriert werden. Vor Corona wurden solche Filter im Krankenhaus alle 24 Stunden getauscht, inzwischen liegt die Taktung in manchen Fällen bei ein bis zwei Stunden, was die Nachfrage weiter in die Höhe treibt. Allein 26 Spritzgießmaschinenproduzieren bei Intersurgical auch rund um die Uhr EcoLiteSauerstoffmasken, die weltweit ausgeliefert werden.

Am Standort Litauen fertigt eine CX 160 spezielle Filter, welche zwischen Beatmungsmaschine und Patient in den Schlauch integriert sind

Schnelle Lieferung und faire Zahlungsbedingungen

Der Corona-Sprint war für Intersurgical nur deshalb möglich, weil das Unternehmen seit jeher Wert auf Qualität und verlässlichen Umgang legt. Mitarbeiter, die zum Teil seit Jahrzehnten im Betrieb tätig sind, konnten die Neuzugänge gut integrieren, und bei der Lieferung zusätzlicher Anlagen vertraute man auf die seit 1996 bestehende Partnerschaft mit KraussMaffei. Charles Bellm fasst die Ereignisse des letzten halben Jahres zusammen: „Wir haben in dieser Krise gelernt, wie leistungsfähig wir eigentlich sind und auch auf wen wir uns verlassen können.“

die Fertigung bei Intersurgical: seit dem Beginn der Corona-Pandemie hat das Unternehmen in zahlreiche neue KraussMaffei-Anlagen investiert
Produktion bei Intersurgical: Seit Corona-Beginn hat das Unternehmen in zahlreiche neue KraussMaffei Maschinen investiert
.jpg (148 KB)
In den letzten Monaten hat Intersurgical die Produktion von Sauerstoffmasken massiv gesteigert
.jpg (67 KB)
Am Standort Litauen fertigt eine CX 160 spezielle Filter, welche zwischen Beatmungsmaschine und Patient in den Schlauch integriert sind
.jpg (102.72 KB)
Intersurgical setzt in Corona-Zeiten auf KraussMaffei Technologie
.pdf (229.64 KB)
Ansprechpartner
Fachpressesprecherin Spritzgießtechnik

Petra Rehmet

Tel +49 (0) 89 8899 2334

Email an Petra Rehmet
Uli Pecher
Leiter Unternehmens­kommunikation

Uli Pecher

Tel +49 (0)89 88 99 10 80

Fax +49 (0)89 88 99 30 92

Email an Uli Pecher
zurück